Fußball

Nationalelf kickt wieder nach Corona-Pause

Unter strengen Hygieneauflagen hat Bundestrainer Joachim Löw die Vorbereitung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf die Spiele der Nations League gegen Spanien und in der Schweiz aufgenommen.

Veröffentlicht:
Bundestrainer Joachim Löw trägt Maske - aber nicht korrekt.

Wer sagt‘s ihm? Auch die Nase gehört bedeckt!

© Christoph Schmidt / dpa

Stuttgart. Unter strengen Hygieneauflagen hat Bundestrainer Joachim Löw die Vorbereitung auf die Spiele der Nations League gegen Spanien und in der Schweiz aufgenommen. Alle 22 Spieler der Fußball-Nationalmannschaft trafen nach DFB-Angaben am Montag im Teamhotel in Stuttgart ein.

Noch vor dem ersten Training am frühen Montagabend im ADM-Sportpark der in die Oberliga abgestürzten Stuttgarter Kickers war aber zunächst die medizinische Abteilung um Chefarzt Tim Meyer gefordert. Für den Bundestrainer und seine 22 Spieler stand gleich der erste Corona-Test an – nur bei negativem Ergebnis ist Gruppenkontakt erlaubt.

Auch Löw brauchte das Go des Doktors, um die Vorbereitung auf die Spiele der Nations League gegen Spanien am Donnerstag (20.45 Uhr/ZDF) in Stuttgart und am Sonntag (20.45 Uhr/ARD) in Basel gegen die Schweiz zu beginnen.

Corona-Test vor jedem Spiel

Für die DFB-Auswahl endet mit der Partie gegen Spanien eine Pause von fast zehn Monaten ohne Länderspiel. „Sie können sich alle vorstellen, dass wir uns unglaublich freuen, dass auch wir wieder eingreifen können“, sagte Löw.

Wie in der Bundesliga und der Champions League müssen sich auch die Nationalmannschaften an ein strenges Hygienekonzept halten. Laut UEFA-Regeln werden alle Spieler und Betreuer nach Ankunft im Teamquartier einem Corona-Test unterzogen, weitere Tests folgen jeweils einen Tag vor den Spielen.

Die deutsche Mannschaft wohnt in Stuttgart und Basel weitgehend abgeschirmt von der Öffentlichkeit. Fans sind zu den Spielen auch noch nicht zugelassen. Inwiefern nationale Quarantäne-Gesetze eine Partie – wie das deutsche Auswärtsspiel im Risikogebiet Ukraine im Oktober – gefährden könnten, ist noch unklar.

Das letzte Länderspiel bestritt die Nationalmannschaft am 19. November 2019 beim 6:1 in der EM-Qualifikation gegen Nordirland. Alle in diesem Jahr geplanten Partien fielen wegen der Corona-Pandemie aus. Die Europameisterschaft wurde in den Sommer 2021 verschoben. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gesundheitsgefahren bei Massenveranstaltungen

EU-Seuchenbehörde bereit für die Fußball-EM

„Viele bleiben lieber beim Insulin“

Der Kollege, der sich selbst von Typ-2-Diabetes heilte

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma