FUNDSACHE

Neckische Posen am Op-Tisch

Veröffentlicht:

In Italien lassen Ärzte aus Geldknappheit buchstäblich die Hosen herunter. Mediziner vom Krebsforschungsinstitut Pascale in Neapel zogen sich jetzt für einen Kalender aus, wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" im Internet berichtet.

Onkologen, Chirurgen, Pfleger, Schwestern und sogar Institutsdirektor Mario Santangelo posieren fast hüllenlos. "Ohne Dich ist die Forschung nackt" lautet ihr Slogan, mit dem sie vor allem private Spender animieren wollen, ihr Institut finanziell und ideell zu unterstützen.

Selbstironisch setzen sich die Ärzte ins Bild. Einer posiert zum Beispiel neckisch am Op-Tisch: Während seine Patientin bekleidet ist, trägt er wenig mehr als Mundschutz und Plastikhaube. Ein anderer blickt mit Badehose und Stethoskop um den Hals in die Kamera. Zehn Euro kostet der Kalender. Gut investiertes Geld, denken viele Italiener, denn die Hälfte der Auflage (10 000) ist bereits verkauft.

(Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin