Welt-Polio-Tag

Pakistans verzweifelter Kampf gegen Kinderlähmung

Fast überall auf der Welt ist die Kinderlähmung ausgerottet - nicht aber in Pakistan. Das Hauptproblem dort ist ein Impfverbot - verhängt von Islamisten. Aber es gibt langsam Fortschritte.

Veröffentlicht:

MASHOOKHEL/ISLAMABAD. Vor einem Jahr brachte Mohamed Rasools Frau Zwillinge zur Welt - einen Jungen und ein Mädchen. Der stolze Vater war überglücklich und feierte in seinem Dorf im Nordwesten Pakistans mit Freunden und Bekannten.

Die Tochter nannte er Kainat, was in der Landessprache Urdu soviel bedeutet wie Universum. Aber Rasools Universum sollte wenig später zusammenfallen: Erst starb plötzlich der Sohn - und jetzt wurde bei Kainat Kinderlähmung diagnostiziert.

Pakistan hat mit Abstand die meisten Neuerkrankten weltweit und ist neben Afghanistan eines der wenigen Länder, in dem es noch neue Polio-Fälle gibt.

Manchmal könne er seine kleine Tochter kaum anschauen, schluchzt Rasool. "Es tut so weh, wenn ich mir vorstelle, dass sie nie gehen und nie wie andere Kinder spielen wird."

Am 28. Oktober begehen die Vereinten Nationen den Welt-Polio-Tag. Das Datum wurde zu Ehren des amerikanischen Bakteriologen Jonas Salk gewählt, dem Entwickler des Polio-Impfstoffs - es ist sein Geburtstag.

1998 hatten das Kinderhilfswerk Unicef und die Weltgesundheitsorganisation WHO den Gedenktag erstmals ausgerufen.

Seither wurden massive Fortschritte im Kampf gegen das Virus gemacht, aber für diejenigen, deren Kinder noch heute an der Seuche erkranken, ist das kaum ein Trost.

Islamisten verhängen Impfverbot

Das größte Problem in Kainats Heimatregion war ein jahrelanges, von den Taliban und anderen islamistischen Milizen auferlegtes Impfverbot.

Die Extremisten argumentierten, Polio-Impfungen seien Teil einer Verschwörung des Westens, die darauf abziele, die Muslime auszuspionieren und sie unfruchtbar zu machen.

Die Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden im Jahr 2011 sahen sie als Bestätigung für ihre Mutmaßung. Ein pakistanischer Arzt soll den amerikanischen Streitkräften im Rahmen einer vorgetäuschten Impfkampagne geholfen haben, an DNA-Proben der Familie zu kommen.

Arzt zu 30 Jahren Haft verurteilt

Der Mediziner Shakeel Afridi war deshalb im Mai 2012 zu über 30 Jahren Haft verurteilt worden, obwohl er beteuert hatte, er habe den genannten Zweck der Impfaktion nicht gekannt.

Überhaupt lebten Gesundheitsarbeiter in Pakistan seit Jahren gefährlich. Immer wieder kam es zu Taliban-Attacken auf Impfteams, Dutzende Mitarbeiter und Sicherheitskräfte, die sie beschützen sollten, starben.

"Aber jetzt ist die Sicherheitslage deutlich besser, vor allem seit dem Beginn der Zarb-e-Azb-Militäroffensive durch die pakistanische Armee im vergangenen Jahr", erklärt Ayesha Raza Farooq.

Die Politikerin führt die Bemühungen der Regierung um eine Ausmerzung der Kinderlähmung in Pakistan an.

Besonders in der extrem von Polio betroffenen Region Waziristan im Nordwesten, einem Rückzugsgebiet der afghanischen Taliban, seien nun auch kleine Dörfer wieder zugänglich, so Farooq.

Zudem hätten die meisten Eltern mittlerweile verstanden, dass es sich bei den Impfverboten um reine Propaganda der Islamisten gehandelt habe: Die Zahl der ungeimpften Kinder sei dadurch von einer halben Million 2014 auf 38.000 gesunken.

Neuerkrankungen gehen zurück

Das Ergebnis: Die landesweiten Neuerkrankungen gingen von 209 in der Zeit von Januar bis 21. Oktober 2014 auf rund 40 im gleichen Zeitraum dieses Jahres zurück.

Kinderlähmung (Poliomyelitis) ist eine hoch ansteckende Krankheit, die vor allem Kinder unter fünf Jahren trifft. Sie wird über kontaminierte Nahrung und verseuchtes Wasser verbreitet. Eine von 200 Infektionen führt zu dauerhaften Lähmungen. Die Krankheit ist unheilbar.

Seit die WHO 1988 ein globales Programm zur Polio-Ausrottung gestartet hatte, ist die Zahl der Infektionen weltweit um mehr als 99 Prozent zurückgegangen.

Der Kampf geht weiter - nicht nur gegen das Virus, sondern in Pakistan auch gegen von Islamisten geschürte Ängste und blutige Attacken auf Impfteams.

"Lasst um Himmels willen Eure Kinder impfen, rettet sie vor diesem Leiden", sagt Rasool. "Sonst wird Euer Universum genauso zerstört werden wie meins." (dpa)

Mehr zum Thema

Exit aus dem COVID-19-Shutdown

Corona-Öffnungsszenarien: Dieburg könnte, ziert sich aber

Pandemie-Bekämpfung

Spahn: Hausärzte pushen Corona-Impfkampagne

Kommentar zu Modellkommunen

Shoppen hüben, Ausgangssperre drüben

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was ist bei positiver Allergieanamnese vor einer Impfung gegen COVID-19 zu beachten?

PEI gibt Entscheidungshilfen

So sollten Ärzte bei Allergie-Patienten vor der COVID-19-Impfung vorgehen

Zitternde Hand: Typisch für Parkinson-Patienten.

Welt-Parkinson-Tag

Neues aus der Parkinson-Forschung