Griechenland

Patient wird von Krankenhaus abgewiesen – und stirbt Minuten später

Die Empfehlung an einen Patienten mit Brust- und Rückenschmerzen, eine andere Klinik aufzusuchen, endete in Patras tödlich. Der Vorfall löst in Griechenland Empörung aus.

Veröffentlicht:

Patras. Entrüstung und Entsetzen in Griechenland: Ein 49 Jahre alter Mann soll mit Brust- und Rückenschmerzen in ein Krankenhaus gegangen und dort abgewiesen worden sein. Er sei nur Minuten später vor der Tür des Hospitals zusammengebrochen und gestorben, berichteten griechische Medien am Freitag. Ob es sich bei der Todesursache um einen Herzinfarkt handelte, war zunächst nicht klar.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Mittwochabend in der Hafenstadt Patras. Den Berichten zufolge hatte der Mann über Muskelschmerzen in Brust und Rücken geklagt, woraufhin eine Krankenschwester ihn an ein anderes Krankenhaus verwies, das an dem betreffenden Tag für den Bereitschafts- und Notdienst zuständig war. Gesundheitsminister Thanos Plevris ordnete eine Untersuchung an: „Jeder, der mit einem Notfall in ein Krankenhaus kommt, muss angemessen versorgt werden.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Robert Koch-Institut

Vierjährige hatte doch keine Affenpocken

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie