Gesellschaft

Polizei hielt bei Op Händchen

Veröffentlicht: 12.07.2007, 08:00 Uhr

Am vergangenen Wochenende erreichte das 10. Polizeirevier in Frankfurt am Main ein nicht alltäglicher Hilferuf aus der Notaufnahme des Universitäts-Klinikums.

Eine Ärztin berichtete von einem Patienten, der sich mit Händen und Füßen dagegen wehre, an einer offenen Wunde der Nase genäht zu werden. Es drohe sonst eine Infektion bis hin zum Abfaulen der Nase.

Waffengewalt war nicht nötig, damit der Mann seine Angst vor Spritzen und Nadeln überwand. Es reichte, dass zwei Polizisten ihm bei der Op Händchen hielten. (dpa)

Mehr zum Thema

„Trendwende“

Erste Berliner Corona-Ampel steht auf Rot

Corona-Infektionsgeschehen

Drei Kreise im gelben Bereich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden