Georgs-Kreuz

Queen ehrt den NHS

Veröffentlicht:

Windsor. Mitten in der dritten Welle der Coronavirus-Pandemie hat Queen Elizabeth II. den staatlichen britischen Gesundheitsdienst NHS mit einer besonderen Auszeichnung geehrt. Mit dem Georgs-Kreuz verlieh die Monarchin der Institution die höchste zivile Auszeichnung für Tapferkeit, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. Die Queen dankte den Beschäftigten des NHS (National Health Service) anlässlich des 73. Geburtstags des Dienstes. „Über mehr als sieben Jahrzehnte hinweg haben Sie die Menschen unseres Landes mit Mut, Leidenschaft und Hingabe unterstützt und die höchsten Standards des öffentlichen Dienstes unter Beweis gestellt“, schrieb die Queen in einer handschriftlichen Würdigung.

NHS-Chef Simon Stevens, von diesem Dienstag an Mitglied des Oberhauses, sagte, die Auszeichnung erkenne „Fähigkeit, Mitgefühl und Stärke“ der NHS-Beschäftigten an, die auf „die schlimmste Pandemie seit einem Jahrhundert und die größte Herausforderung, mit der dieses Land seit dem Zweiten Weltkrieg konfrontiert ist“, reagiert hätten. Es ist erst das dritte Mal, dass das Georgs-Kreuz an eine Gruppe verliehen wird - zuvor hatten 1942 die Einwohner von Malta und 1999 die nordirische Polizei die Ehrung erhalten.

Herzogin Kate in Quarantäne

An einem Dank-Gottesdienst für den NHS in der Londoner St.-Pauls-Kathedrale nahmen unter anderem Premierminister Boris Johnson und Prinz William teil. Der Queen-Enkel wollte zudem am Nachmittag einen Empfang zu Ehren der NHS-Beschäftigten im Buckingham-Palast ausrichten. Seine Ehefrau Herzogin Kate musste die Termine absagen, weil sie mit einem positiv auf Corona getesteten Menschen in Kontakt war und sich nun tagelang selbst isoliert.

Im vergangenen Winter war der chronisch unterfinanzierte NHS wegen der Pandemie an seine Belastungsgrenzen geraten. Krankenwagen mussten teilweise stundenlang warten, bis sie Patienten in die Hospitale bringen konnten. Die Briten sind ihrem Gesundheitssystem emotional eng verbunden. So war in den Hochphasen der Pandemie an vielen Häusern „Thanks NHS“-Plakate oder andere Widmungen zu lesen. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein