Gesellschaft

Rosige Zukunft für den russischen Fußball ?

MOSKAU (dpa) Mit "reichlich Lärm, aber gesittet" haben russische Fußball-Fans in ihrer Heimat nach Polizeiangaben die ganze Nacht zum Donnerstag den Einzug ihrer Mannschaft ins EM-Viertelfinale gefeiert.

Veröffentlicht:

"Russland - Champion!" skandierten die Anhänger in der Millionenmetropole Moskau. Als historischen Sieg kommentierten Medien das 2:0 über Schweden. Russland stehe erstmals seit dem Ende der Sowjetunion 1991 überhaupt in einem Viertelfinale, meldete die Agentur Interfax. "Das ist der Durchbruch. Bis zum Spiel gegen die Holländer, die bislang beste Mannschaft des Turnieres, bleibt uns genug Zeit zur Vorbereitung", meinte die Zeitung "Sowjetski Sport".

Noch in der Nacht hatte Russlands neuer Präsident Dmitri Medwedew der Auswahl gratuliert. Nationaltrainer Guus Hiddink zeichnete in den russischen Medien eine "rosige Zukunft" nach dem Sieg. Russland dürfe jetzt nicht nur auf die Nationalmannschaft schauen. "Jetzt müssen wir die Infrastruktur entwickeln, so viele Kinder wie möglich mit qualifizierten Trainern in Sportschulen ausbilden ", sagte der Niederländer.

In Innsbruck hatten die russischen Fans schon vor Spielbeginn ein riesiges Porträt von Zar Peter dem Großen ausgerollt. Die Botschaft dürfte jeder einigermaßen geschichtsbewusste Schwede verstanden haben: Unter Peter I. wurden 1709 bei Poltawa (Ukraine) die Schweden unter König Karl XII. besiegt. Die legendäre Schlacht beendete die Vorherrschaft der Schweden in Nordeuropa.

Mehr zum Thema

Lauterbach / Wieler

Affenpocken: Quarantäne von 21 Tagen empfohlen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor