„100 Jahre Hoffnung“

Rotkreuz-Föderation feiert Jubiläum

Leben retten und Menschen in Not helfen: Das sind die Kernaufgaben der größten humanitären Organisation der Welt, die am vergangenen Sonntag 100-jähriges Jubiläum gefeiert hat.

Veröffentlicht:

GENF. Für die Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) sind weltweit mehr als 13 Millionen Freiwillige im Einsatz. Der Dachverband in Genf hat nationale Gesellschaften in 190 Ländern. Viele davon sind älter als der Verband. Die erste Rotkreuzgesellschaft wurde als Württembergischer Sanitätsverein 1863 in Stuttgart gegründet.

„Beim 100-Jahr-Jubiläum geht es nicht um die Vergangenheit“, teilte die Föderation zum Fest mit. „Wir feiern alles, was das Rote Kreuz und den Roten Halbmond zu einem dynamischen und innovativen Netzwerk macht, das bereit für die Herausforderungen der Zukunft ist.“

Die Idee des Roten Kreuzes geht auf Henry Dunant zurück. Der Schweizer sah 1859 die verheerenden Zustände auf einem Schlachtfeld in Solferino in Italien, wo Soldaten hilflos an ihren Wunden starben.

Dunant entwickelte die Prinzipien für eine Hilfsorganisation, die neutral, unparteiisch und unabhängig Hilfe leistet. Daraus entstand zum einen das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK).

Das IKRK hat das bis heute gültige humanitäre Völkerrecht entwickelt, das etwa Kriegsgefangenen gerechte Behandlung garantiert. Die Rotkreuzgesellschaften sind vorwiegend in der Katastrophenhilfe und Vorsorge tätig. (dpa)

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“