Schimmel und Mausefallen im Waschbecken

BERLIN (dpa). Restaurantbesucher und normale Brötchenkäufer könnten angesichts dieser Liste durchaus blass werden: Ratten im Lagerraum oder Schimmel und Spinnweben im Keller - die Ergebnisse von Berliner Hygieneprüfern gibt es im Internet.

Veröffentlicht:
Hier ist alles sauber: Berliner Kneipen werben mit Hygiene. i

Hier ist alles sauber: Berliner Kneipen werben mit Hygiene. i

© Foto: dpa

In den Berliner Szene-Stadtteilen Prenzlauer Berg und Pankow sind zwar nur 39 Betriebe durchgefallen und auf der Liste gelandet. Insgesamt gibt es in dem Bezirk rund 7000 Betriebe im Lebensmittelhandel, nicht alle konnten bisher kontrolliert werden. Aber was die zwölf Kontrolleure des Bezirks bereits fanden, ist abschreckend genug. "Mangelnde Grundhygiene", abgelaufene Haltbarkeitsfrist von Lebensmitteln oder eine nicht eingehaltene Kühlkette zählen dazu.

Abstoßend wird es für Liebhaber von Guinness-Bier in einem Irish Pub in einer beliebten Kneipenstraße in Prenzlauer Berg. "Bierkeller/Bierkühlanlage" verschimmelt, ist einer von mehreren Punkten im Prüfbericht. Nicht viel besser sieht es im Keller eines nahe gelegenen Restaurants aus: "Schimmelähnliche Beläge, Spinnweben im Lagerbereich für Lebensmittel", so die Prüfer.

In einem beliebten Restaurant mitten im Studenten-Kiez des Prenzlauer Bergs gab es nicht nur "massiven Gärfliegenbefall" und einen "stark verunreinigten" Fußboden, sondern auch "Mausefallen im Handwaschbecken".

Nicht sehr witzig finden die Wirte und Restaurantbetreiber das Anprangern. Der Bezirk benachteilige einige Betriebe, da er es nicht schaffe, flächendeckende Kontrollen vorzunehmen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Berlin (Dehoga), Thomas Lengfelder, der dpa. Er kündigte rechtliche Schritte an, sollte ein Dehoga-Mitglied auf der Negativliste erscheinen. Bisher ist das aber nicht der Fall.

Internet: www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/ordnung/smiley.html

Mehr zum Thema

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche