Gesellschaft

Schnarchender Partner raubt nicht den Tiefschlaf

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Frauen mit schnarchenden Partnern ist keine wesentliche Besserung der Schlafqualität zu erwarten, wenn sie alleine schlafen, hat eine aktuelle Untersuchung jetzt ergeben.

Französische Forscher haben 23 Frauen im Schlaflabor untersucht, die zunächst eine Nacht neben ihrem schnarchenden Partner verbrachten und danach eine Nacht alleine schliefen (Eur Respir J 34, 2009, 1127). Die Schlafdauer, die Aufwachrate sowie der Anteil der Tiefschlafphasen und REM (Rapid Eye Movement)-Phasen unterschieden sich nicht wesentlich zwischen den beiden Nächten, in denen die Frauen alleine oder mit ihrem Partner schliefen.

Der Anteil der Phasen mit leichtem Schlaf war in der Nacht, in der die Frauen alleine schliefen, jedoch etwas geringer als in der Nacht, die sie mit dem schnarchenden Partner verbrachten. Auch die Rate der Aufwachphasen war geringer, wenn die Frauen alleine schliefen.

Mehr zum Thema

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können

Corona-Infektionsgeschehen

Die Sieben-Tage-Inzidenz der deutschen Kreise

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können