FUNDSACHE

Schöner Träumen mit Düften

Veröffentlicht:

Wer im Schlaf angenehme Düfte schnuppert, träumt schöner. "Träume werden durch Gerüche beeinflusst", schreibt das Magazin "Geo" über eine Studie der Uniklinik und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim.

Je schöner ein Schlafender einen Geruch findet, desto lieblicher sei auch die Erinnerung an den Traum. Albträume ließen sich allerdings nicht immer mit schönen Düften aus dem Schlafzimmer verbannen, so Traumforscher Michael Schredl.

Für die Studie wurden 15 Frauen jeweils dreimal pro Nacht in der sogenannten REM-Phase geweckt. Kurz vorher ließen die Forscher die Probandinnen zehn Sekunden lang verschiedene Aromen riechen - stinkenden Schwefelwasserstoff, nach Rosen duftendes Phenylethylamin und neutrale Kontrollluft. In 10 von 15 Fällen wussten die Frauen, was sie geträumt hatten. Dabei zeigte sich: Nach einem angenehmen Geruch sahen die Frauen ihre Träume deutlich positiver. (dpa)

Mehr zum Thema

Trotz steigender Infektionszahlen

NRW entschärft seine Corona-Regeln

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie