Gesellschaft

Schulschwänzerin muss für zwei Wochen in Arrest

Veröffentlicht:

GÖRLITZ (dpa). Eine Schulschwänzerin aus Görlitz (Sachsen) muss für zwei Wochen in den Jugendarrest. Amtsrichter Andreas Pech sagte gestern: "Die Strafe bleibt, wie sie ist. Das ist eine Erziehungsmaßnahme."

Der heute 16 Jahre alten Schülerin müsse klargemacht werden, dass ihr massives Schulschwänzen kein Kavaliersdelikt sei. "Unterricht bleibt Unterricht. Da gibt es kein Pardon mehr."

Am Mittwoch hatte die Mutter der Schülerin gesagt, ihre Tochter wolle anstelle des Arrests doch lieber die zuvor verhängten Arbeitsstunden ableisten. Doch Pech blieb hart: "Wir sind hier nicht bei der Sendung ‚Wünsch Dir was‘".

Mehr zum Thema

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren