FUNDSACHE

Schwerwiegende Post in Down under

Veröffentlicht:

Versuchen die verschiedenen Postdienstleister in Deutschland, sich zunehmend schlanker aufzustellen, um sich weiterhin im Wettbewerb behaupten zu können, so fährt man Down under einen anderen - weit gewichtigeren - Kurs.

Die australische Post trägt dem wachsenden Leibesumfang der Bevölkerung Rechnung: Künftig dürfen die "Postie" genannten Briefträger auch mit einem Gewicht von über 90 Kilogramm ihre Touren antreten. Bisher hatte die Obergrenze wegen der geringen Traglast der kleinen Motorräder der Zusteller bei 90 Kilo gelegen.

Das Unternehmen hatte aber Schwierigkeiten, genügend "leichte" Briefträger zu finden. Der Hersteller habe nun bescheinigt, dass die Mopeds auch mit höherem Gewicht noch sicher zu fahren seien. Die Briefträger, die bis zu 40 Kilogramm Gepäck befördern, dürfen demnach jetzt bis zu 105 Kilogramm auf die Waage bringen. (dpa/maw)

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

SARS-CoV-2

Rasante Zunahme bei COVID-19 als Berufskrankheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern