FUNDSACHE

Schwerwiegende Post in Down under

Veröffentlicht:

Versuchen die verschiedenen Postdienstleister in Deutschland, sich zunehmend schlanker aufzustellen, um sich weiterhin im Wettbewerb behaupten zu können, so fährt man Down under einen anderen - weit gewichtigeren - Kurs.

Die australische Post trägt dem wachsenden Leibesumfang der Bevölkerung Rechnung: Künftig dürfen die "Postie" genannten Briefträger auch mit einem Gewicht von über 90 Kilogramm ihre Touren antreten. Bisher hatte die Obergrenze wegen der geringen Traglast der kleinen Motorräder der Zusteller bei 90 Kilo gelegen.

Das Unternehmen hatte aber Schwierigkeiten, genügend "leichte" Briefträger zu finden. Der Hersteller habe nun bescheinigt, dass die Mopeds auch mit höherem Gewicht noch sicher zu fahren seien. Die Briefträger, die bis zu 40 Kilogramm Gepäck befördern, dürfen demnach jetzt bis zu 105 Kilogramm auf die Waage bringen. (dpa/maw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?