Jahr 2021

Kaiserschnittrate auf fast 31 Prozent gestiegen

Der Anteil der per Sectio entbundenen Kinder in Deutschland hat zuletzt erneut zugenommen. Kräftig gestiegen ist in der vergangenen Dekade die Zahl der Hebammenschülerinnen.

Veröffentlicht:
Höhere Kaiserschnittrate, mehr Hebammen in Ausbildung: Das Statistische Bundesamt hat Zahlen für das Jahr 2021 veröffentlicht.

Höhere Kaiserschnittrate, mehr Hebammen in Ausbildung: Das Statistische Bundesamt hat Zahlen für das Jahr 2021 veröffentlicht.

© Julian Stratenschulte/dpa

Wiesbaden. Fast jede dritte Geburt in einem Krankenhaus ist im Jahr 2021 per Kaiserschnitt erfolgt. Der Anteil stieg im Vorjahresvergleich leicht um 1,2 Prozentpunkte auf 30,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

Der Anteil der Sectios verdoppelte sich demnach in den vergangenen 30 Jahren, 1991 brachten noch 15,3 Prozent der Frauen ihr Kind per Kaiserschnitt auf die Welt (siehe nachfolgende Grafik).

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Die Statistik zeigt auch deutliche regionale Unterschiede: Am höchsten war demnach der Anteil der Entbindungen per Kaiserschnitt im Saarland mit 36,4 Prozent.

Es folgte Hamburg mit einem Anteil von 34,3 Prozent. Mit 26,1 Prozent hatte Sachsen die niedrigste Kaiserschnittrate, gefolgt von Brandenburg mit 27,4 Prozent (siehe nachfolgende Grafik).

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Insgesamt wurden 2021 bundesweit rund 780.000 Kinder im Krankenhaus geboren, einschließlich Zwillings- und Mehrlingsgeburten – 2,8 Prozent oder 21.000 Kinder mehr als Vorjahr. 62,5 Prozent der Frauen entbanden im Krankenhaus auf natürlichem Weg. Bei 6,3 Prozent der Entbindungen kam eine Saugglocke zum Einsatz, bei 0,2 Prozent eine Geburtszange.

Nur noch jede dritte Klinik bietet Geburtshilfe an

Unterdessen bieten immer weniger Krankenhäuser Geburtshilfe an, wie das Bundesamt mitteilte: Nur noch 32,4 Prozent der 1887 Krankenhäuser in Deutschland nahm demnach 2021 Entbindungen vor. 1991 waren es noch 49,2 Prozent von damals 2411 Krankenhäusern.

Zugenommen hat dagegen die Zahl der Hebammen. Im Jahr 2021 leisteten 11.697 Hebammen Geburtshilfe in deutschen Krankenhäusern, das waren 162 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Hebammenschülerinnen in Ausbildung betrug belief sich 2021 auf bundesweit 2.412. Das waren 27,4 Prozent als zehn Jahre zuvor. (dpa)

Mehr zum Thema

Klinikbau

Heilende Architektur als Co-Therapeutin

Das könnte Sie auch interessieren
Pflanzenzweige in Reagenzgläsern

© chokniti | Adobe Stock

PMS? Phytotherapie!

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Packshot Agnucaston

© Bionorica SE

PMS? Phytotherapie!

Wirkmechanismus von Agnucaston® 20 mg

Mönchspfeffer Pflanze

© Lemacpro / AdobeStock

Phytotherapie bei PMS

Wissenschaftliche Kurzinformation zu Agnucaston® 20 mg

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Robert Koch-Institut

Masern breiten sich wieder aus

Innofonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Lesetipps