"Seit der Kindheit bin ich mit der Krankheit konfrontiert"

FRANKFURT/MAIN (Smi). Christian Lell, Profi-Fußballer beim FC Bayern München, hat eine Stiftung für Mukoviszidose-Patienten gegründet.

Veröffentlicht:

Lell unterstützt schon seit Langem Menschen mit zystischer Fibrose. Seine 23-jährige Schwester Marie-Theres ist an Mukoviszidose erkrankt. "Da ich seit meiner Kindheit täglich mit den Problemen der Krankheit konfrontiert bin, war es eine logische Fortsetzung meines Engagements, eine eigene Stiftung hierfür ins Leben zu rufen", so Lell. Als Stiftungskapital hat der Bayern-Profi zunächst 100 000 Euro bereitgestellt. Diesen Betrag will er in den nächsten Jahren erhöhen und zudem für Spenden werben.

Die Christian-Lell-Stiftung will Patienten und ihre Familien materiell unterstützen und über die Stoffwechselerkrankung sowie die Probleme betroffener Familien aufklären. In Deutschland leben etwa 8000 Kinder und Jugendliche mit der unheilbaren Krankheit, jedes Jahr kommen etwa 300 Neugeborene mit Mukoviszidose auf die Welt.

"Von meiner Schwester weiß ich, dass die medizinische Versorgung für Mukoviszidose-Patienten ausreichend gewährleistet ist. Allerdings gibt es Handlungsbedarf im psycho-sozialen Bereich", konstatiert der 24-jährige Stiftungsgründer. Früher starben die Betroffenen im Kindes- oder Jugendalter, heute liegt ihre durchschnittliche Lebenserwartung bei 35 Jahren. Daher müssten früher vernachlässigte Themen wie beispielsweise die Ausbildungsplatzsuche und Familiengründung der Patienten in den Fokus gerückt werden, fordert Lell. Dazu werde seine Stiftung beitragen.

Informationen zur Stiftung unter www.christianlell-stiftung.com

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird