FUNDSACHE

Sex, Sex, Sex - und alle machen mit

Veröffentlicht:

Ein sexverrückter Koalabär aus Schottland hat einem schlappen Artgenossen im Wiener Zoo Schönbrunn vorgemacht, wie’s geht. Seitdem rappelt’s im Gehege!

Dr. Helmut Pechlaner, Manager des Zoos, war schon ganz verzweifelt, weil der hauseigene Koala-Bär so gar keine Lust entwickeln wollte. Weder romantische Musik noch aphrodisisch wirkende Speisen oder Koala-Pornos konnten ihn zu den Weibchen locken, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Erst der Gastauftritt des fünfjährigen Chumbee, ausgeliehen vom Zoo in Edinburgh, vollbrachte das lang ersehnte Wunder. "Seitdem Chumbee hier ist, gibt es fast ununterbrochen Sex im Gehege", freut sich Pechlaner. "Selbst unser männlicher Koala-Bär macht jetzt mit."

Tierärztin Hanna Vielgrader ergänzt: "Unterbrechungen gibt es nur während des Essens oder wenn alle schlafen." Jetzt hoffen die Tierparkbetreiber auf viele süße Koala-Babys im nächsten Jahr. (Smi)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel