Gesellschaft

Spätstart ins Studium - Senkrechtstart in der Forschung

Veröffentlicht: 08.11.2007, 05:00 Uhr
Spätstart ins Studium - Senkrechtstart in der Forschung

Martina Podleschny arbeitet in einem Labor für Biowissenschaften.

© Foto: Rink/pid

GÖTTINGEN (pid). Martina Podleschny hat sich gesträubt, doch ihre Kommilitonen ließen nicht locker: Vor einigen Monaten schlugen sie die 31-jährige Göttinger Medizin-Studentin für den erstmals ausgelobten Wissenschaftspreis Niedersachsen vor. Nicht nur ihre Kommilitonen, sondern auch die Jury waren von ihr beeindruckt.

Am Dienstag dieser Woche hat sie im Alten Rathaus von Hannover gemeinsam mit sieben weiteren Studierenden aus Niedersachsen den Preis in der Kategorie 3 "Herausragende Studierende" erhalten. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert.

Dabei wollte Martina Podleschny, die aus Osterode im Harz stammt, eigentlich gar nicht studieren. Sie verließ vor dem Abitur die Schule und absolvierte stattdessen eine Ausbildung zur Medizinisch-technischen Assistentin (MTA). Danach arbeitete sie zunächst zwei Jahre als MTA am Kreiskrankenhaus in Herzberg und danach in der Hämatologie und Onkologie des Göttinger Universitätsklinikums. "Dort habe ich dann auch an Forschungsprojekten mitgewirkt", erzählt die 31-Jährige. Dies weckte ihr Interesse an der Wissenschaft. Aber es gab zunächst keinen Studiengang, der ihren Interessen entsprach: "Ich wollte weder Humanmedizin noch Biologie studieren."

Doch dann startete die Universität Göttingen im Herbst 2003 einen neuen Bachelor-Studiengang "Molekulare Medizin", und Martina Podleschny war sofort Feuer und Flamme. Zu diesem Studiengang wurden allerdings nur 20 Bewerber zugelassen. Martina Podleschny gehörte dazu und erhielt ihren Studienplatz auf dem Weg der Immaturen-Zulassung. Im August vergangenen Jahres gehörte sie zu den ersten 15 Absolventen des Bachelorstudiums und wechselte in den Masterstudiengang "Molecular Medicine".

Obwohl beide Studiengänge sehr anspruchsvoll und arbeitsintensiv sind, hat Martina Podleschny weiterhin in Teilzeit auch als MTA gearbeitet. "Damit habe ich einen Teil meines Unterhalts finanziert", erzählt sie. Dies beeindruckte die Jury ebenso wie ihr sonstiges Engagement. Die 31-Jährige wirkte auch als studentische Vertreterin in der Studienkommission Molekulare Medizin mit und betreute außerdem im vergangenen Jahr zwei Schüler aus Israel während ihres Praktikums an der Medizinischen Fakultät.

Die Nachricht, dass sie den Wissenschaftspreis bekommt, erreichte sie in der Prüfungsphase des Masterstudiums. Inzwischen hat sie alle Prüfungen erfolgreich hinter sich gebracht. Sie bleibt weiter an der Universität, um auch noch den Promotionsstudiengang zu absolvieren. So arbeitet sie in einem Labor am Göttinger Zentrum für molekulare Biowissenschaften bereits fleißig an ihrer Doktorarbeit. "Ich untersuche die Funktion eines Proteins, das sowohl in der Embryonalentwicklung als auch bei der Tumorprogression eine wichtige Rolle spielt."

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Pandemie

Spaniens politische Einheit im Corona-Kampf bröckelt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden