Fundsache

Spatzen sind geborene Machos

Veröffentlicht:

Um Konkurrenten aus dem Feld zu schlagen, schimpfen Spatzen wie Gansta Rapper, hat eine Studie ergeben.

Was wie der harmonische Gesang eines verliebten Sperlings klingt, ist in Wahrheit geltungsbedürftiges Macho-Gehabe, wie Janet Lapierre von der Uni of Western Ontario gemeinsam mit Kollegen herausfand (Behav Ecol Sociobiol 2011; online 14. April).

"Der Wechselgesang von Spatzen ist tatsächlich aggressives Verhalten", so Lapierre, "wie wenn sich zwei Gegner Beleidigungen an den Kopf werfen". Dabei zwitschern die Vögel so laut und angriffslustig wie möglich.

Je mehr Rivalen im Revier, desto aggressiver das Gegröle, was die Auswahl aus dem Repertoire der eigenen Lieder sehr einschränkt. Bleibt die Konkurrenz hingegen aus, besinnen sich die Spatzen auf ihre eigentlichen Stärken und singen die schönsten (nicht die lautesten) Lieder. (Smi)

Mehr zum Thema

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Pro & Contra

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

© Michaela Illian (li) | Sven Bratulic (re)

Pro & Contra

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf