Fundsache

Spinnengift als Potenzmittel?

Veröffentlicht:

Eine Spinne könnte einen Durchbruch in der Sexualmedizin bringen, glauben US-Forscher. Sie haben beobachtet, dass ein einziger Biss der Brasilianischen Wanderspinne (Phoneutria nigriventer) bei Männern eine vierstündige Erektion hervorruft. Das Spinnengift hat dabei einen anderen Wirkmechanismus als herkömmliche Medikamente wie zum Beispiel PDE-5-Hemmer.

Es wäre daher möglicherweise eine Option für Betroffene, bei denen bisherige Therapien versagen, berichtet die Nachrichtenagentur Ananova. Die Forscher des Medical College of Georgia haben das Gift jetzt bei Ratten mit schwerer erektiler Dysfunktion untersucht, mit vielversprechenden Ergebnissen (J Sex Med 2010; 7: 3879).

Das Problem: Das Gift kann tödlich sein und hat außer Potenzförderung auch unangenehme Wirkungen wie Lähmungen, schlimme Schmerzen und Atmungsprobleme. (eis)

Mehr zum Thema

Uni Hamburg startet Studie

Wer kommt wie am besten durch eine Pandemie?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten