Gesellschaft

Staatsanwaltschaft gegen Doping in Freiburg

FREIBURG (dpa). In Freiburg hat die zweite Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Verfolgung von Dopingdelikten ihre Arbeit aufgenommen.

Veröffentlicht:

"Damit sollen Kompetenzen gebündelt werden, denn es ist nicht einfach, in diese kriminellen Netzwerke einzudringen", sagte der baden-württembergische Justizminister Rainer Stickelberger am Donnerstag in Freiburg.

Die Sportverbände hätten der Politik den Ball zugeworfen. "Diesen Ball spielen wir gerne zurück und bitten die Verbände, uns nach Kräften zu unterstützen", forderte er. Künftig sei eine enge Kooperation mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) vorgesehen.

Seit dem 1. April teilen sich zwei auf Verfolgung von Straftaten im Betäubungsmittelbereich spezialisierte Staatsanwälte eine Stelle in der Schwerpunktstaatsanwaltschaft.

Diese ist landesweit für alle Verfahren zuständig, in denen es im Amateur- und im Profisport um den Gebrauch von Dopingmitteln geht.

Freiburg wurde als Standort ausgewählt, weil die Behörden hier während der Verfahren gegen Doping-Missbrauch an der Universitätsklinik bereits Erfahrung gesammelt haben.

Baden-Württemberg ist nach Bayern das zweite Bundesland, das eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Verfolgung von Dopingdelikten eingerichtet hat.

Mehr zum Thema

Fastenmonat im Islam

Ramadan beginnt – Cave bei chronisch Kranken!

DSO-Jahresbericht

913 Organspender 2020 in Deutschland

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU