FUNDSACHE

Stromausfall beschert keine Schnee-Babys

Veröffentlicht:

Im August 2006 berichteten viele Zeitungen begeistert über den "Babyboom nach Stromausfall" und die "Schnee-Babys". Von außergewöhnlich großem Betrieb auf den Entbindungsstationen im Münsterland war die Rede. Die Vermutung: Das Schneechaos Ende November 2005 und der tagelange Stromausfall hätten in einigen Regionen viele Paare dazu gebracht, sich statt vor dem Fernseher im Bett zu vergnügen.

Schön erzählt, aber falsch, sagt jetzt das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW. Die Zahlen zeigen: In den besonders vom Schneechaos betroffenen Kreisen gab es nicht mehr Geburten als sonst auch. Im Kreis Borken kamen im August/September 2006 genau 591 Kinder auf die Welt, ein Jahr vorher waren es 592.

In Steinfurt gab es nur 692 Geburten, nach 698. Wahrscheinlich wird es nicht sehr lange dauern, bis die Statistiker auch der Mär von den zahlreichen "WM-Babys" ein schnödes Ende bereiten werden. (iss)

Mehr zum Thema

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen