Pnkologie

Studenten engagieren sich für Kinder

An der Uni Münster machen Studenten spannende Erfahrungen mit krebskranken Patienten.

Veröffentlicht:

MÜNSTER. Bleche klappern und es duftet nach frischem Teig, den Kinderhände mit Wurst, Gemüse und Käse belegen. Doch die Schläuche an den Armen der Kleinen stören die Idylle.

Einmal in der Woche backt auf der Kinderonkologie-Station des Universitätsklinikums Münster (UKM) das studentische "AusZeit"-Team Pizza mit den kleinen Krebspatienten. So sollen die Kinder den tristen Krankenhausalltag und ihre schwere Krankheit für ein paar Stunden vergessen.

Einmal Abschalten und den Kindern eine Auszeit von den Untersuchungsterminen und Behandlungen gönnen- dies ist das Anliegen und das Motiv von Lea Dreßler und rund 30 Studierenden der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Die ehrenamtlichen Mitglieder von AusZeit gehören unterschiedlichen Fachbereichen der WWU an; die meisten sind jedoch Studierende der Medizin. "Besonders das Kochen wird gerne angenommen", erklärt Lea Dreßler. Es geht den Studenten darum, den Kindern Freude zu bereiten. (eb)

Mehr zum Thema

Prozessbeginn

Syrischer Arzt soll in 18 Fällen gefoltert haben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte