COPD

Takeda spendet für Sterbegefährtin

5000 Euro gehen an das Hospiz der Evangelischen Lungenklinik Berlin.

Veröffentlicht:

BERLIN. Das forschende Pharmaunternehmen Takeda unterstützt die Versorgung schwerstkranker Patienten an der Evangelischen Lungenklinik Berlin (ELK) mit einer Spende über 5.000 Euro.

Das Geld soll helfen, die Arbeit der im Klinikhospiz tätigen, so genannten Sterbegefährtin mit zu finanzieren. Birgit Odebrecht betreut schwerkranke Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen der Lunge und deren Angehörige.

Die ausgebildete Krankenpflegerin ist jedoch keine Palliativschwester, sondern eine Gesprächspartnerin, "die Sterbende und deren Angehörige emotional auffängt", heißt es. Solche Initiativen würden selten von den Kostenträgern übernommen. (eb)

Mehr zum Thema

Exzessives Computerspielern

Mit Medientraining und Veraltenstherapie aus der Mediensucht

Hochschulzugang

Medizin studieren ohne Abi: Zulassung variiert oft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne