Gesellschaft

Technik für ein gesundes Altern

BERLIN (dpa/eb). Mit intelligenter Technik sollen alte Menschen künftig länger gesund leben und selbstständig bleiben können. Ein Modellprojekt, das am Montag an der Berliner Charité gestartet wurde, will das nun vormachen.

Veröffentlicht:

Das Projekt "Smart Senior" soll im Rahmen der Deutschen Hightech-Strategie intelligente Assistenzsysteme für Senioren entwickeln, wie das Bundesforschungsministerium mitteilte. Im Rahmen des Entwicklungsprojektes sollen solche Systeme in Alltagshilfen, Präventions- und Therapiesysteme eingebunden und älteren Menschen bereitgestellt werden.

An dem Projekt sind den Angaben zufolge 29 Projektpartner aus Forschung, Industrie und Pflege beteiligt. Entwickelt werden etwa selbst lenkende Rollstühle, Laufhilfen mit Navigationssystemen und winzig kleine, ortsunabhängige Notfallsensoren, die am Handgelenk getragen werden. Das Berliner Projekt wird vom Bundesministerium mit 25 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren unterstützt. Hinzu kommen 18 Millionen Euro aus der Wirtschaft.

www.egzb.de

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“

Wie ein Intensivmediziner die letzten 12 Monate erlebt hat

Corona-Infektionsgeschehen

Die Sieben-Tage-Inzidenz der deutschen Kreise

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken