Furcht vor falsch-positiven Tests?

Tour de France droht das große Corona-Testchaos

Mehr als 2500 Corona-Tests werden bei der Tour de France durchgeführt. Rad-Manager Ralph Denk zweifelt die Genauigkeit der noch jungen Kontrollverfahren an und befürchtet schlimme Auswirkungen. Sein Team war bereits betroffen.

Von Stefan Tabeling Veröffentlicht:
Vor dem Start der Tour de France am 29. August: Peter Sagan aus der Slowakei vom Team Bora-hansgrohe trägt eine Gesichtsmaske während der Team-Präsentation.

Vor dem Start der Tour de France am 29. August: Peter Sagan aus der Slowakei vom Team Bora-hansgrohe trägt eine Gesichtsmaske während der Team-Präsentation.

© Christophe Ena/AP/dpa

Nizza. Gewöhnlich wird die Tour de France an den steilen Rampen in den Bergen entschieden. Diesmal könnte aber schon eine Vorentscheidung in den medizinischen Laboren fallen. Sicher wurde auch schon in der Vergangenheit so manche Ergebnisliste umgeschrieben, nachdem die Männer in weiß die Dopingproben ausgewertet haben. Doch diesmal droht bei der Frankreich-Rundfahrt ein Testchaos der besonderen Art.

Mehr als 2500 Abstriche auf das Coronavirus, die sogenannten PCR-Tests, werden in den dreieinhalb Wochen vorgenommen. Aufgrund der stark ansteigenden Infektionszahlen wird eine Mannschaft ausgeschlossen, wenn es zwei positive Corona-Fälle im gesamten Team inklusive Umfeld innerhalb von sieben Tagen gibt. Das gab Tourchef Christian Prudhomme kurz vor dem Start der 107. Frankreich-Rundfahrt bekannt. Eine gute Sache, wenn die Kontrollen denn zuverlässig sind.

Corona-Tests mit Hickhack

Beim deutschen Team Bora-hansgrohe ist es beim Eintagesrennen Bretagne Classic zu einem Fall gekommen, dass ein positiv getesteter Fahrer zwei Tage später negativ kontrolliert wurde. Entsprechend befürchtet Teamchef Ralph Denk einen „Blindflug“ während der Tour. „Es ist das eingetreten, was ich befürchtet habe. Ich habe nicht nur Bauchschmerzen, bei mir geht es inzwischen in Richtung Magengeschwür. Es werden Entscheidungen anhand von solchen Testergebnissen getroffen, die massiv sind. Wir sprechen vom weltgrößten Sportereignis in diesem Jahr. Und dann verlässt man sich auf Tests ohne Gegenprobe“, sagte Denk der Deutschen Presse-Agentur.

Auch beim Kanadier Hugo Houle ging es drunter und drüber. Bei der Polen-Rundfahrt war er negativ, ein paar Tage später vor der Lombardei-Rundfahrt wiederum positiv und bei weiteren Kontrollen sechs Tage später dann ohne Auffälligkeit. Houle kann sich das nicht erklären, betonte aber, dass der positive Test große Auswirkungen auf sein Leben gehabt habe. „Man muss alle Pläne stoppen.“

Die PCR-Tests - eine Rachenprobe wird auf Virenerbgut getestet - gelten bei korrekter Anwendung in der Regel als sehr zuverlässig. Es ist aber nicht gänzlich ausgeschlossen, dass ein Nichtinfizierter ein positives Ergebnis vorweist. Laut der Hersteller sei die Spezifität inzwischen sehr hoch. Teils von bis zu 99,8 Prozent ist die Rede. Aber eben nicht 100 Prozent.

Krisentreffen mit dem Veranstalter

Die Befürchtungen von Denk teilen zahlreiche Teams. „Wir sitzen doch alle im gleichen Boot und wollen in Paris ankommen“, sagte Marc Madiot, der Teamchef von Frankreichs Hoffnungsträger Thibaut Pinot und der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin fügt im dpa-Interview hinzu: „Das ist natürlich ein Ding, wenn wir unser ganzes Vertrauen auf diese Tests stützen und dann stellen sie sich im Nachhinein als fehlerhaft raus.“

Es ist bereits zu einem Krisentreffen mit dem Veranstalter ASO gekommen. Denn die Crux ist: Zu einem Team gehören nicht nur die acht Fahrer, sondern auch Physiotherapeuten, Offizielle und gar der Busfahrer - also insgesamt 30 Personen. So könnten an den Ruhetagen plötzlich ganze Teams ausgeschlossen werden, ohne dass die Fahrer positiv getestet wurden.

Denk beanstandet, dass Entscheidungen ohne Rechtsgrundlage getroffen werden. „Bei einer Dopingkontrolle habe ich immer die Möglichkeit, mich mit einer B-Probe zu entlasten. Wenn ich alkoholisiert Auto fahre und der Atemalkohol schlägt an, habe ich immer noch die Möglichkeit einer Blutentnahme. Das habe ich beim Corona-Test nicht. Ich habe für eine Zweitprobe plädiert, aber man hat mir kein Gehör geschenkt.“ Auch Martin fordert, dass bei zwei Positiv-Tests zwar „die Alarmglocken angehen“ sollten. Trotzdem sollten die Maßnahmen „nicht so streng und so gravierend sein.“

Denk stellt eine einfache mathematische Gleichung auf. „Wenn 99 Tests korrekt sind und einer ist falsch-positiv, dann kann man sich bei der Testerei ausrechnen, wie viele Personen zu Unrecht nach Hause geschickt werden“, sagt der Bayer. Übrigens: Dopingkontrollen werden bei der Tour de France auch noch entnommen. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Olympiade für Ärztinnen und Ärzte

Medigames in diesem Jahr in Saint-Tropez

Porträt

Zwischen Bühne und Praxis: Die schwebende Ärztin

Mega-Event klinisch betrachtet

Der Super Bowl – ein kardiovaskulärer Risikofaktor?

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe