FUNDSACHE

Umph! Jetzt aber raus aus dem Ei!

Veröffentlicht:

Krokodile sprechen sich Forschern zufolge untereinander ab, wann sie aus dem Ei schlüpfen.

Junge Krokodile könnten außerdem aus dem Ei heraus ihre Mutter zum Ausgraben des Geleges bewegen, berichten Forscher im Journal "Current Biology". Krokodilweibchen verscharren die Eier gewöhnlich in Nisthügeln oder im Sand. Die Studie bestätigte mit Hilfe von Tonaufnahmen eine seit längerem gehegte Vermutung.

Junge Krokodile geben kurz vor dem Schlüpfen Töne von sich, die wie "Umph! Umph!" klingen und auch vom Menschen wahrnehmbar sind. Mit Hilfe der Töne einigen sich die Jungtiere darauf, wann sie gleichzeitig aus dem Ei schlüpfen.

So ist das einzelne Tier besser vor Feinden geschützt. Die Forscher Amélie Vergne und Nicolas Mathevon von der Université Jean Monnet in Saint Etienne haben Krokodil-Eiern Tonaufnahmen von Schlüpfrufen vorgespielt. Innerhalb von zehn Minuten seien alle Krokodile geschlüpft. (dpa)

Mehr zum Thema

126. Deutscher Ärztetag

Ärztetag sendet starkes Signal für den Kinderschutz

Vergleich der Kreise

Auffällige Nierenkrebs-Prävalenz in Ostdeutschland

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wir werden von der Politik vergessen“, beklagen MFA aus dem Sauerland.

© Dirk Hoppe/NETZHAUT

MFA am Limit

Praxischef ruft Medizinische Fachangestellte zum Protest auf

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung