Gesunkenes Schiff

Uralte Arznei enträtselt

Veröffentlicht:

ROM (dpa). Ein mehr als 2000 Jahre altes Medikament haben italienische Forscher entschlüsselt. Es handelt sich vermutlich um ein Präparat für die Augen.

Das berichtet das Team um die Chemikerin Dr. Erika Ribechini von der Uni Pisa in der Zeitschrift "PNAS".

Die Forscher untersuchten graue Heilmittel aus einem Zinkgefäß, das aus dem Bauch eines vor zwei Jahrtausenden vor der toskanischen Küste gesunkenen Schiffes geborgen worden war.

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod