Gesellschaft

"Vergewaltigung sollte als Folter gewertet werden"

Veröffentlicht: 09.12.2008, 13:10 Uhr

STOCKHOLM (dpa). Die Kölner Ärztin Monika Hauser hat bei der Verleihung des Alternativen Nobelpreises in Stockholm die rechtliche Einstufung von Vergewaltigung als Folter und grobe Verletzung von Menschenrechten verlangt.

In ihrer Rede bei der Entgegennahme der Auszeichnung sagte die 49-jährige Gynäkologin und Gründerin der Hilfsorganisation medica mondiale, im Krieg werde das destruktive Potenzial von sexueller Gewalt vervielfacht.

Die Jury begründete die Vergabe des Preises an Hauser mit deren "unermüdlichem Einsatz für Frauen, die in Krisenregionen sexualisierte Gewalt erfahren haben", und mit "ihrem Kampf dafür, diesen Frauen gesellschaftliche Anerkennung und Entschädigung zu verschaffen".

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden