Hochbetagte am Steuer

Verkehrsrisiko Senioren

Viele Senioren sind auch in hohem Alter noch fit. Aber im Straßenverkehr werden sie mit steigendem Alter zu einer immer größeren Gefahr, wie Statistiken belegen.

Von Thomas Müller Veröffentlicht:
Unsicher am Steuer?

Unsicher am Steuer?

© Maximilian Boschi / panthermedia.net

WIESBADEN. In vielen ländlichen Regionen sind die Menschen aufs eigene Auto angewiesen: Der Einkauf im Supermarkt, der Besuch bei Freunden und Verwandten und auch beim Arzt sind ohne den eigenen Wagen kaum möglich.

Fehlt plötzlich die Fähigkeit, ein Auto zu lenken, drohen Abhängigkeit und soziale Isolation.

Wenn alte Menschen hinterm Steuer sitzen, zeigen sie damit auch: Ich kann es noch, ich gehöre noch dazu. Zugleich ist das Auto weiterhin Statussymbol und Ausdruck der eigenen Persönlichkeit.

Entsprechend schwer fällt es vielen älteren Fahrern, den Wagen für immer in der Garage zu lassen.

Selbst 18-Jährige verursachen weniger Unfälle

Das führt zumindest außerhalb der Städte mit einem guten öffentlichen Nahverkehr zu einem Dilemma, für das es bisher keine befriedigende Lösung gibt: Wer im Alter von über 80 Jahren noch Auto fährt, gefährdet womöglich sich und seine Umgebung, wer nicht mehr fährt, riskiert seine Selbstständigkeit.

Nun kennt fast jeder die Statistiken, wonach ältere Menschen seltener an Verkehrsunfällen beteiligt sind als jüngere. Das stimmt, doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Die niedrigere Beteiligung lässt sich damit erklären, dass Senioren seltener hinterm Steuer sitzen und lange nicht mehr so viel fahren wie Berufstätige. Die besseren Fahrer sind sie deswegen noch lange nicht.

Wer das nicht glaubt, sollte sich den Bericht des Statistischen Bundesamtes zu Unfällen bei älteren Menschen anschauen. Danach sind die über 75-Jährigen in absoluten Zahlen zwar am seltensten von allen Altersgruppen als Fahrer an Autounfällen beteiligt.

Allerding ist in keiner Altersgruppe der Anteil der Unfallverursacher höher. Bei etwa 80 Prozent aller Unfälle mit Personenschäden, in die ältere Senioren verwickelt sind, haben sie den Unfall maßgeblich verursacht.

Selbst bei den 18-jährigen Fahranfängern ist dieser Anteil deutlich geringer. Solche Zahlen widerlegen ganz klar die Mär vom sicheren Autofahren im Alter.

Am souveränsten bewegen sich die 35- bis 55-Jährigen. Ab 55 Jahren nimmt die Gefahr, einen schweren Verkehrsunfall zu verursachen, kontinuierlich zu.

Oft tödliche Unfälle bei 90-Jährigen

Noch deutlicher wird dies bei den tödlichen Unfällen. Den ersten Peak gibt es auch hier bei den Fahranfängern: Im Jahr 2013 starben von 100.000 Personen mit 18 Jahren zwölf als Fahrer bei einem Pkw-Unfall.

Übertroffen wurde dieser Anteil nur noch von den über 90-Jährigen: Hier waren es 15.

Geht man davon aus, dass viele 90-Jährige nicht mehr fahren, und wenn, dann nur kurze Strecken, dann dürfte die Wahrscheinlichkeit, auf einer bestimmten Strecke einen tödlichen Unfall zu verursachen, im Alter von 90 Jahren ein Vielfaches höher sein als im Alter von 18 Jahren.

Die demografische Entwicklung vor Augen, rollt also buchstäblich ein gewaltiges Problem auf uns zu.

Die Zahl der Pkw-Fahrer, die altersbedingt kaum noch in der Lage sind, ihren Wagen zuverlässig zu lenken, wird deutlich zunehmen, und zwar nicht nur, weil es immer mehr alte Menschen gibt, sondern auch, weil diese in Zukunft fast alle einen Führerschein haben - in der Vergangenheit war dies eher die Ausnahme.

Doch dieses Problem wird offenkundig verschlafen, denn bislang gibt es in Deutschland keine generellen Regelungen, die Fahrtüchtigkeit bei älteren Menschen zu überprüfen.

Solche Maßnahmen wären mehr als sinnvoll, sie müssten aber in ein Gesamtkonzept eingebettet werden, das einerseits die Teilnahme am Straßenverkehr so lange wie sicher möglich erlaubt, andererseits älteren Fahrern Alternativen zum eigenen Auto bietet.

Vorstellbar wären regelmäßige Untersuchungen bei über 75-Jährigen, in denen Verkehrsmediziner die Sehfähigkeit sowie Konzentrations- und Reaktionsvermögen unter Stressbedingen prüfen.

Auch Hausärzte könnten einbezogen werden - sie bemerken neben den Angehörigen oft als erste, wenn der Allgemeinzustand, die bestehenden Erkrankungen und die Art der verabreichten Medikamente die Teilnahme am Straßenverkehr erschweren.

Graduelle Einschränkungen

Werden Defizite festgestellt, könnten graduelle Einschränkungen der Fahrerlaubnis sinnvoll sein, etwa zunächst ein Verzicht auf größer Distanzen, später ein nächtliches Fahrverbot, schließlich eine Beschränkung auf Fahrten ausschließlich in der nähren, vertrauten Umgebung.

Die Fahrt zum Supermarkt oder zum Arzt wäre dann noch lange Zeit möglich, die automobile Selbstständigkeit bliebe bis ins hohe Alter erhalten. Zugleich würden die älteren Verkehrsteilnehmer langsam an den Verzicht aufs Auto herangeführt.

Ist dieser Verzicht unumgänglich, sollte es ausreichende Möglichkeiten geben, ihn zu kompensieren.

Selbst in Städten mit gutem öffentlichem Verkehrsnetz können die Wege mit Bus und U-Bahn bald zu beschwerlich werden, hier sind also neue Ideen gefragt, etwa ein bezahlbarer Fahr- und Einkaufsdienst für Senioren.

Weiterhin nichts zu tun, wäre jedoch verhängnisvoll. Die steigende Zahl älteren Verkehrsteilnehmer zwingt zum Handeln. Wir dürfen nicht zulassen, dass für 90-Jährige der Tod am Steuer eine derart große Gefahr darstellt.

Mehr zum Thema

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Heidemarie Heubach

Warum nicht ein TÜV zum Fahrverhalten ab 60 Jahren ?

es sind ja nicht nur die noch fahrenden Senioren selbst von tödlichen Unfällen bedroht, sondern auch u.U. vollkommen Unbeteiligte, die sich rein zufällig dort im Straßenverkehr aufhalten,wenn ein solcher Überforderungsunfall passiert. Das bisherige behördliche Prozedere ist ein solch` zermürbender Eiertanz für Angehörige, die evtl. als erste merken, wenn`s schwierig wird mit dem Fahrverhalten, dass sich wohl kaum jemand dies antut - noch dazu, weil es den Familienfrieden belastet. Klare politische Rahmenbedingungen wären also notwendig! - und eigentlich doch ganz einfach: Überprüfungen analog dem Fahrzeug-TÜV, nach meinem Geschmack sogar von Beginn des Fahrens an in regelmässigen Zeit-Abständen, dann könnten wir alle Suchtfahrer auch evtl. rechtzeitig entschärfen.

Stefan Möllers

Erst lesen, dann argumentieren

@ Carsten Windt, wenn sie sich die Studie anschauen, wird ihre Aussage bezüglich der Altersklasse bis 25 Jahre auch hier wiederlegt. Die Unfallverursacher in der Altersgruppe von 65 plus, überschreiten die Gruppe der 18-25 Jährigen deutlich.

Carsten Windt

Wird hier übertrieben?

sicher 15 Tote sind zu viel, aber bewegen wir uns hier nicht im Bereich der statistischen Streuung?
Was auch leicht übersehen wird: Deutschland wird kontinuierlich älter. Die Zahl der Älteren steigt (und vor allem die Zahl die noch ein Auto führt. Wenn es für diese Altersklasse ein bestimmtes Risiko gibt, muss automatisch bei Veränderung der Altersstrukturen sich die absolute Zahl ändern. Hand aufs Herz. Wieviele 90-Jährige gab es vor 30 Jahren? und wieviele waren damals dann noch in der Lage Auto zufahren?

Auch wird immer wieder bei dieser Diskussion übersehen, dass gerade die Altersklasse bis 25 Jahre mit das größte Risiko im Strassenverkehr darstellen.

<< < 1 2 > >>

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro