Charité

Viel geschafft in der Flüchtlingsversorgung

Veröffentlicht:

BERLIN. Eine positive Bilanz zieht die Uniklinik Charité Berlin für das erste Jahr, in dem sie an der Flüchtlingsversorgung mitgewirkt hat. Ärzte, Pflegekräfte und freiwillige Helfer haben im Rahmen der Aktion "Charité hilft" über 40.000 Flüchtlinge in Berlin versorgt.

Begonnen hat alles mit der Versorgung von Neuankömmlingen in Notunterkünften.

Seit November 2015 organisiert die Charité im Auftrag des Landes die Erstversorgung auf dem Gelände des Landesamts für Gesundheit und Soziales. Inzwischen sind 42 Ärzte und Pflegekräfte eigens dafür eingestellt.

Sie haben 5500 Erstuntersuchungen durchgeführt, 8700 Flüchtlinge zu Impfungen gebracht und 2000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untersucht und geimpft - Voraussetzung für den Schulbesuch.

Häufigste Erkrankungen seien akute Atemwegsinfekte, Schmerzen und Verletzungen des Bewegungsapparates sowie Hauterkrankungen aufgrund der hygienischen Umstände während der Flucht, sagt Privatdozent Dr. Joachim Seybold, stellvertretender Ärztlicher Direktor der Charité. "Nicht wenige Flüchtlinge leiden zudem an Depressionen oder posttraumatischen Belastungsstörungen", sagt er.

Die zentrale Clearingstelle hat seit ihrer Eröffnung im Februar auch 1500 Erwachsene und Kinder mit psychiatrischen Erkrankungen oder Traumatisierungen untersucht. (ami)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022