Gesellschaft

Viele Afghanen leben unterhalb der Armutsgrenze

Veröffentlicht: 01.02.2006, 08:00 Uhr

BONN (dpa). Die Deutsche Welthungerhilfe hat zur Afghanistan-Konferenz in London auf die besondere Not der Menschen in ländlichen Gebieten hingewiesen.

"Auf dem Land kommt der Wiederaufbau nur langsam voran", sagte der zuständige Regionalkoordinator Theo Riedke gestern in Bonn.

Mehr als zwei Drittel der afghanischen Bevölkerung lebten in Dörfern oder kleinen Provinzstädten, 80 Prozent von ihnen unterhalb der Armutsgrenze - also von weniger als einem Dollar am Tag. In den ländlichen Gebieten habe nur jeder fünfte Zugang zu sauberem Wasser.

Mehr zum Thema

Wege in die Niederlassung

Mit Tschechow als Vorbild zur Allgemeinmedizin

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Corona-Beschränkungen

Bundesregierung sieht Silberstreif am Horizont

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden