Fundsache

Volle Dröhnung dank Schweinegrippe

Veröffentlicht:

In einem Gefängnis in England sollte ein alkoholhaltiges Handwaschmittel die Gefangenen vor einer Infektion mit der Schweinegrippe schützen; doch die tranken die Seife wie Schnaps und prügelten sich im Rausch windelweich.

Das Waschmittel war erst kürzlich im Verne Gefängnis in Portland (Grafschaft Dorset) eingeführt worden, um eine Ausbreitung des Influenza-A-Virus H1N1 zu verhindern. Doch statt sich die Hände damit zu waschen, hielten Gefangene ihren Mund unter den Spender und tranken das Gel. Einer wurde so aggressiv, dass er einen Faustkampf anzettelte und einen Mithäftling verletzte.

Wie der "Daily Telegraph" weiter berichtet, hat der Direktor des Gefängnisses inzwischen alle betreffenden Seifenspender aus der Haftanstalt entfernen lassen. Angeblich hatte ein Abteilungsleiter schon vorher Vorbehalte gegen das alkoholhaltige Waschmittel geäußert. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt