FUNDSACHE

Von wegen frühe Menopause!

Veröffentlicht:

Sie habe "die klassischen Zeichen einer frühen Menopause", sagte die Gynäkologin zur 40-jährigen Waliserin Amanda Morgan. Sieben Stunden später gebar sie zu Hause in ihrem Badezimmer eine Tochter.

Amanda Morgan hatte sich etwas erschöpft gefühlt und ihre Gynäkologin aufgesucht, berichtete sie dem britischen Sender BBC online. Die Ärztin diagnostizierte eine frühe Menopause und nahm Blut ab für Hormontests. Zu Hause ging Amanda Morgan in ihr Badezimmer und spürte plötzlich einen rasenden Schmerz. "Alles ging so schnell. Einmal pressen, und Caitlin war raus.

Ich war geschockt, aber ganz ruhig", erzählt Amanda Morgan, die bereits zwei Söhne hatte. Sie hatte nicht gemerkt, dass sie bereits im sechsten Monat schwanger war. Sie hatte nicht an der typischen Morgenübelkeit gelitten und nur etwa ein Pfund zugenommen. Mutter und Tochter sind wohlauf, Caitlin feiert jetzt schon ihren ersten Geburtstag. (ug)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?