UN-Klimakonferenz

WHO: Klimawandel ist die größte Gefahr für die Gesundheit

Ärzte und medizinische Fachkräfte weltweit fordern von den Regierungen mehr Einsatz für den Klimaschutz. Vor allem fossile Brennstoffe seien für den Tod von Millionen Menschen verantwortlich.

Veröffentlicht:
Luftverschmutzung ist eine der größten Gesundheitsbedrohungen. Nach dem Willen der WHO sollen die Regierungen weltweit von fossilen Brennstoffen abrücken. Diese sind für den Tod von 13 Menschen pro Minute verantwortlich.

Luftverschmutzung ist eine der größten Gesundheitsbedrohungen. Nach dem Willen der WHO sollen die Regierungen weltweit von fossilen Brennstoffen abrücken. Diese sind für den Tod von 13 Menschen pro Minute verantwortlich.

© Drbouz / Getty Images / iStock

Genf. Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor einer medizinischen Katastrophe gewarnt.

Der Klimawandel stelle die größte Gesundheitsbedrohung der Menschheit dar, heißt es in einem am Montag in Genf veröffentlichten Sonderbericht. Die Folgen bekämen vor allem die am meisten verletzlichen und benachteiligten Menschen zu spüren.

Flankierend forderten 300 Organisationen, die 45 Millionen Ärzte und medizinische Fachkräfte repräsentieren, in einem offenen Brief Regierungen und die Delegationen der Klimakonferenz zu entschlossenerem Handeln auf.

Dieselben nicht nachhaltigen Entscheidungen, die den Planeten töteten, töteten auch Menschen, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Ghebreyesus. Eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad sei „in unserem eigenen Interesse“.

Lesen sie auch

Auswirkungen auf psychische Gesundheit

Die WHO betonte, immer häufigere Extremwetterereignisse wie Hitzewellen, Stürme und Überschwemmungen beträfen Millionen von Menschen direkt, gefährdeten Gesundheitssysteme, bedrohten die Ernährungssicherheit und gäben zahlreichen Krankheiten Auftrieb; zudem wirke sich der Klimawandel auch auf die psychische Gesundheit aus.

Nachdrücklich verlangte die WHO eine Abkehr von fossilen Brennstoffen. Über die Emission von Treibhausgasen hinaus sei die damit zusammenhängende Luftverschmutzung statistisch für den Tod von 13 Menschen pro Minute verantwortlich. Eine Absenkung der Luftschadstoffe auf WHO-Grenzwerte könne die Zahl dieser Todesfälle um 80 Prozent mindern.

Konkret rief die Weltgesundheitsorganisation in zehn Punkten zu einem Klimaschutz auf, der Gesundheit und soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt stellen müsse. Dies betrifft laut WHO auch die Stadt- und Verkehrsplanung, den Schutz von Naturräumen sowie gesunde und nachhaltige Ernährungssysteme. (KNA)

Hör-Tipp: Podcast-Serie „Klima-Konsil“

Über die Zusammenhänge von Klimawandel und Gesundheit können Sie sich auch in unserer Podcast-Serie „Klima-Konsil“ informieren. In fünf Folgen im Rahmen unseres „ÄrzteTag“-Podcasts beleuchten wir das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln mit unterschiedlichen Gesprächspartnern. Hören Sie rein!

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten

100 Jahre Insulintherapie

Diabetologen machen Lücken in der Versorgung von Kindern aus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Arbeit bis zur Belastungsgrenze: Trotz vielerorts ausgereizter Kapazitäten sieht der ALM-Vorsitzende Dr. Michael Müller die Labore in Deutschland derzeit gut aufgestellt.

© tilialucida / stock.adobe.com

Auslastung bei 95 Prozent

Corona-Tests: Labore stoßen an ihre Grenzen