Weißwein im Pharaonen-Grab

Veröffentlicht:

LONDON (dpa). Weißwein hat es in Ägypten vermutlich schon 1600 Jahre früher gegeben als bisher gedacht: Spanische Forscher konnten in fünf Krügen aus dem Grab des Pharaos Tutankhamen Weißwein-Reste identifizieren.

Der Pharao starb im Teenager-Alter etwa 1300 vor Christus. Bislang sei Weißwein erst um 300 nach Christi Geburt für Ägypten belegt, schreibt das britische Magazin "New Scientist" (2539, 2006, 22).

Rosa Lamuela-Raventos und Kollegen von der Universität Barcelona benutzten Flüssigkeitschromatographen und Massenspektrometer um die Reste aus sechs Krügen zu identifizieren. In allen fanden sich chemische Rückstände von Trauben, aber nur in einem Syringasäure, die roten Trauben ihre Farbe verleiht. Rotwein ist als Grabbeigabe im alten Ägypten durchaus üblich gewesen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein