Humor

Wenn Mama den Daumen zückt

Veröffentlicht:

Spätestens zu Weihnachten bekommt sie fast jeder: die geballte Ladung Familie mit all ihren skurrilen Charakteren.

Genau der richtige Zeitpunkt, um ein wenig in Ralf Schmitz' neuem Buch "Schmitz Mama" zu stöbern. Denn dann sieht man die eigene Familie wieder mit einem süffisanten Lächeln.

Schließlich gibt es einen echten Leidensgenossen, dessen "Omma" schon vor der Bescherung hackedicht ist, weil sie beim Nachmittagskaffee den Eierlikörkuchen, in dem sie versehentlich zwei Flaschen Likörchen verarbeitet hat, nahezu allein aufisst.

Aber auch weil Mama selbst ihrem über 30-jährigen Sohn noch mit angefeuchtetem Daumen Essensreste aus dem Gesicht wischt und überhaupt gerne peinliche Geschichten von "klein Ralfi" zum besten gibt. Rebekka Höhl

Ralf Schmitz: Schmitz` Mama. Fischer-Verlag, Frankfurt, September 2011. 336 Seiten, 9,99 Euro. ISBN: 9783596191109.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte