Sportfest

Wer wird Pate für Down-Syndrom-Sportler?

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. In den vergangenen zehn Jahren haben insgesamt 5000 Menschen mit Down-Syndrom am Deutschen Down-Sportlerfestival teilgenommen. Für viele ist die Veranstaltung das Highlight des Jahres.

Doch nach dem Festival fehlt vielen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre sportlichen Aktivitäten fortzuführen und für das nächste Event zu trainieren. Daher hat das Organisationsbüro gemeinsam mit der Hexal AG, dem Veranstalter des Down-Sportlerfestivals, die Aktion "Pate gesucht!" ins Leben gerufen.

Privatpersonen und Vereine, die mit einem Menschen mit Down-Syndrom in Vorbereitung auf das nächste Festival am 4. Mai 2013 trainieren wollen, sind aufgerufen, sich beim Organisationsbüro zu melden.

Jenes führt dann Trainer und Sportler aus derselben Region zusammen. Das Training kann jede Woche oder einmal im Monat stattfinden und umfasst die Disziplinen Laufen, Werfen, Springen, Judo und Fußball. (smi)

Wer Menschen mit Down-Syndrom trainieren will, meldet sich bitte bei Christine Landschneider von medandmore communication, Telefon 06172-966120 oder E-Mail christine.landschneider@medandmore.de

Mehr zum Thema

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie