BUCHTIPP DES TAGES

Werke der Malerin der Schmerzen

Veröffentlicht:

Frida Kahlos Oeuvre ist klein, ihre Gemälde sind meist kleinformatig. Dass Kahlo dennoch zu einer Künstlerlegende wurde, verdankt sie ihrer einzigartigen Ikonografie und Vita. Wie sehr ihr Leben und Werk miteinander verschränkt war, vermittelt die Kunsthistorikerin Helga Prignitz-Poda in ihrem großformatigen Bildband "Frida", der im Jahr ihres 100. Geburtstags als Sonderausgabe erscheint.

Darin wird der ganze Fassettenreichtum von Kahlos Motiven gezeigt: Im rätselhaften Gemälde "Meine Geburt" malt sie ihren im Blut liegenden Kopf schonungslos eingeklemmt zwischen den Beinen der Mutter. Im Doppelporträt "Die zwei Fridas" stellt sie sich mit herausgeschnittenem Herzen dar. Im berühmten Selbstporträt "Die gebrochene Säule" zeigt Kahlo ihren Körper geöffnet mit Blick auf die mehrfach gebrochene Wirbelsäule.

Prignitz-Poda stellt solchen Meisterwerken ganzseitige Ausschnittvergrößerungen und detailreiche Interpretationen gegenüber. Sie machen verständlich, warum Frida Kahlos Kunst noch heute fasziniert. (kbr)

Helga Prignitz-Poda. "Frida Kahlo - Die Malerin und ihr Werk", Schirmer & Mosel, Sonderausgabe 2007, 264 Seiten, 54 Abbildungen, 49,80 Euro, ISBN 978-3-8296-0067-5.

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten