CharityAward

Zehn Kandidaten stehen in der Endrunde

Veröffentlicht:

Ein CharityAward - warum? Mit diesem Preis würdigt Springer Medizin die Arbeit von Menschen, die sich mit viel persönlichem Engagement für Kranke oder Bedürftige in Deutschland engagieren.

Wer verleiht den Preis? Springer Medizin (SPM), die Verlagsgruppe, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, wird zum fünften Mal den CharityAward verleihen.

Wer sind die Kandidaten? Zehn Stiftungen oder Organisationen hat die Jury aus 89 Kandidaten für die Endrunde nominiert.

  • Maltester Hilfsdienst e.V.
  • Balu und Du e.V.
  • Netzwerk Gesunde Kinder in Brandenburg e.V.
  • Power Child e.V.
  • Dunkelziffer e.V.
  • Wissenschafts- und Kompetenzzentrum der Stiftung Leben pur
  • Wege aus der Einsamkeit e.V.
  • Hilfswerk Zahnmedizin Bayern e.V.
  • Kinderhospiz Sternenbrücke
  • Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.

Wer entscheidet? Sie als Leser entscheiden, wer den CharityAward 2013 erhält. Nach der Vorstellungsrunde werden der "Ärzte Zeitung" und weiteren ausgewählten Springer-Medizin-Fachtiteln Stimmzettel beiliegen.

Auch eine Abstimmung im Internet ist möglich. Der Preisträger wird bei der Springer Medizin Gala am 17. Oktober in Berlin bekannt gegeben

Mehr zum Thema

Drei Kandidaten werden gekürt

Das sind die Bewerber für den Charity Award

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt