„ÄrzteTag“-Podcast

Virologe zum Streit über Corona-Maßnahmen: „Kindergartenniveau!“

„Der alleinige Blick durch die virologisch-epidemiologische Brille war falsch“, sagt der Virologe Professor Jonas Schmidt-Chanasit. Im „ÄrzteTag“-Podcast kritisiert er eine Falschaussage eines SPD-Politikers, den Streit auf „Kindergartenniveau“ und die Rolle der Leopoldina. Aber er sieht auch viel Gutes – und hat eine Liebeserklärung.

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:
Steht nicht nur im Labor: der Virologe Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) in Hamburg

Steht nicht nur im Labor: der Virologe Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) in Hamburg

© Daniel Bockwoldt / dpa

Deutschland hat in der Corona-Krise vieles richtig gemacht, sagt der Virologe Professor Jonas Schmidt-Chanasit. Den Forscher vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut hat besonders das Vertrauen der Bürger in die Wissenschaft beeindruckt: „Ich fand das einfach toll, dass so viele Menschen der Wissenschaft vertraut haben“, sagt er in dieser „ÄrzteTag“-Episode.

Er warnt aber, dass das Bild kippen könnte. Denn im Moment werde über die Corona-Maßnahmen auf „Kindergartenniveau“ gestritten, es finde eine Lagerbildung statt. „Diese Spaltung ist hoch problematisch.“

Und selbst er als Virologe sagt: „Der alleinige Blick durch die virologisch-epidemiologische Brille war von Anfang an falsch.“ Mehr und mehr würden jetzt die Nebenwirkungen des Lockdowns sichtbar, die „für viele dramatisch spürbar sind“. Es brauche einen „ganzheitlichen“ Blick. Auch die Grundrechte dürften nicht so einfach unter die Räder kommen.

Die Politik sollte nicht nur auf einzelne Forscher hören oder mit ihnen prominent in der Öffentlichkeit auftreten – sie sollte künftig von einem Expertengremium beraten werden, fordert er. Dort sollten aus seiner Sicht auch andere Experten wie Pädagogen eingebunden sein. An der Rolle der Leopoldina in dieser Krise, der Nationalen Akademie der Wissenschaften, lässt Professor Jonas Schmidt-Chanasit kein gutes Haar: „Das war sehr eingeengt, die Zusammensetzung war alles andere als ausgewogen.“

Und auch an dem SPD-Politiker Professor Karl Lauterbach äußert er Kritik – und wirft ihm „ganz klar eine Falschbehauptung“ vor. (Dauer: 26:49 Minuten)

Mehr zum Thema

„Ärztetag“-Podcast

Wo liegt das größte Potenzial von mRNA, Professor Cichutek?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen