„ÄrzteTag“-Podcast

Was Impfgegner und Verschwörungsanhänger eint

Ist es Zufall, dass Impfgegner derzeit auffällig oft auf Protestkundgebungen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie anzutreffen sind? Und gibt es Parallelen zwischen Anhängern von Verschwörungstheorien und Impfgegenern? Auf diese Fragen gibt der Psychologe Philipp Schmid in diesem Podcast Antwort. Zudem erläutert er, worauf es in der Kommunikation mit Impfgegnern ankommt.

Von Ruth Ney Veröffentlicht: 18.05.2020, 14:43 Uhr
Was Impfgegner und Verschwörungsanhänger eint

Philipp Schmid, Psychologe, forscht an der Universität Erfurt und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter unter anderem beim BMBF-Projekt „Impfen 60+“.

© Philipp Schmid privat

Bill Gates will die Weltherrschaft, allen Menschen soll künftig ein Mikrochip eingepflanzt werden, das Mobilfunknetz 5G ist Schuld an der Verbreitung des Coronavirus: Das ist nur ein klitzekleiner Ausschnitt an Verschwörungstheorien, die aktuell online kursieren und auf Protestaktionen gegen staatliche Maßnahmen während der Corona-Krise geäußert werden. Auffällig ist, dass bei den Protesten oft auch Impfgegner gegen eine geplante „Impfdiktatur“ mitmischen. Dabei ist ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 noch Zukunftsmusik.

Der Psychologe Philipp Schmid forscht an der Universität Erfurt zu Impfgegnern und war Mitautor einer Anleitung der WHO zum kommunikativen Umgang bei Impfablehnung. Im Podcast erläutert er, wieso die Corona-Krise Impfgegner und Verschwörungstheoretiker eint und wie eine gute Kommunikationsstrategie helfen kann, Verschwörungstheorien auszubremsen. (Dauer: 20:20 Minuten)
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

KITA-Öffnung: Spagat zwischen Kindeswohl und Infektionsgefahr

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum Berliner Amtsärzte gegen die Corona-Ampel sind

Kommentare
Dr. Stefan Graf

Impfgegner/Verschwörer "nutzen die Abwesenheit von Evidenz als Evidenz" (Min 12:40) - sehr treffend formuliert!

Dipl.-Psych. Walter Andritzky

Es gibt nur Theorien, die richtig oder falsch sind oder es sind Hypothesen, die man testen kann. Wissenschaft ist ein Prozess. Wer so dämliche Begriffe wie 'Verschwörungstheorien' verwendet darf sich nicht wundern, wenn er nicht ernst genommen wird. Der Begriff wird als plumpe Verleumdungswaffe verwendet ohne sich überhaupt mit den Inhalten auseinanderzusetzen. So lässt sich vermeiden einzusehen, dass manche Inhalte durchaus vernünftig und begründbar sind.
Dass es Verschwörungen allerorten in der Politik gibt müsste eigentlich jeder Zeitungsleser wissen der die üblichen Bauskandale verfolgt.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden