„ÄrzteTag“-Podcast

Was der zweite PID-Regierungsbericht aussagt – und was nicht

Die Regierung berichtet über die Präimplantationsdiagnostik (PID) – und sagt wenig: Viele Aspekte werden im Koalitionsbericht ausgeblendet. Im Podcast der „Ärzte Zeitung“ analysieren wir, wo dieser erhellt – und worüber er schweigt.

Von Florian Staeck und Alexander Joppich Veröffentlicht: 22.01.2020, 16:44 Uhr
Let‘s talk about PID: Der zweite Regierungsbericht zur Präimplantationsdiagnostik gibt den Anlass dazu.

Let‘s talk about PID: Der zweite Regierungsbericht zur Präimplantationsdiagnostik gibt den Anlass dazu.

© Jens Jensen / stock.adobe.com

Umstritten, aber bald Kassenleistung? Die Präimplantationsdiagnostik (PID) spaltet die Gemüter. Zum heutigen zweiten PID-Bericht der Regierung wollen wir Licht ins Dunkel bringen: Wann ist die PID erlaubt, wieso müssen Gerichte über die Fälle entscheiden und was bleibt im Bericht offen? Unser Gast Florian Staeck aus dem Ressort Gesundheitspolitik erläutert die wichtigsten Aspekte. (Dauer: 5:56 Minuten)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie der Impfpass digital wird – und was das Ärzten und Patienten nutzt

„ÄrzteTag“-Podcast

Was stört die BÄK an externen Qualitätsindikatoren, Dr. Johna?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entwickeln Kaffeetrinker seltener aggressive Tumoren oder hat Kaffee einen direkten Einfluss auf bestehende Tumoren?

Kaffeesatzleserei?

Darmkrebskranke, die viel Kaffee trinken, leben länger

Mehr Geld fürs Gesundheitswesen: Spahns Budget wird für 2021 aufgestockt.

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt