Satzungsänderung

„Hausärztinnen- und Hausärzteverband Hessen“: Delegierte beschließen Namensänderung

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Der HÄV Hessen hat sich in der Namensgebung dem Bundesverband und einigen Landesverbänden angeschlossen und wird künftig „Hausärztinnen- und Hausärzteverband Hessen“ heißen.

Wie der Verband am Samstag mitteilte, stimmten die Delegierten während des Hausärztetags am Wochenende mehrheitlich für die Namensänderung.

„Wir vertreten gleichberechtigt die Interessen der Hausärztinnen und Hausärzte. Es ist wichtig, dass sich dies künftig auch im Namen widerspiegelt“, sagte der Vorsitzende Christian Sommerbrodt.

Einen verständlichen Wunsch nach Repräsentation — im vergangenen Jahr lag der Anteil der Ärztinnen im ambulanten Bereich bei mehr als 50 Prozent — führten zudem Susanne Sommer und Elke Neuwohner an, Sprecherinnen der neu gegründeten Arbeitsgruppe Hausärztinnen des Verbandes. Die AG hatte laut Mitteilung bei der Delegiertenversammlung einen entsprechenden Antrag auf Namensänderung gestellt.

Namensänderung zweckmäßig und sinnvoll

„Der Bundesverband hat 2023 die Änderung des Namens in Hausärztinnen- und Hausärzteverband beschlossen und ein großer Teil der Landesverbände ist schon dieser Namensänderung gefolgt oder befindet sich im Verfahren dahin“, heißt es darin zur Begründung. Für eine einheitliche und zeitgemäße Außendarstellung des Verbandes sei die Änderung des Namens zweckmäßig und sinnvoll.

Die Namensänderung des Verbandes werde, da es sich um eine Satzungsänderung handelt, erst gültig, wenn sie im Vereinsregister eingetragen ist. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vorstandswahl Anfang Juli

Ein Augenarzt will Kammer-Präsident im Saarland werden

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln