Gesundheitswirtschaft

 In Hessen ist das Chefsache

Die Initiative "Gesundheitsindustrie Hessen" vernetzt Wirtschafts-, Forschungs- und Gesundheitspolitik.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Auf Initiative der hessischen Landesregierung ist am 6. Februar 2013 die Initiative Gesundheitswirtschaft ins Leben gerufen worden.

Der Hintergrund: Hessens Gesundheitswirtschaft - das sind Pharma-, Diagnostik- und Medizintechnik-Industrie - belegt in Deutschland mit 26 Prozent von insgesamt 42 Milliarden Euro Umsatz den ersten Rang. Eine High-Tech-Industrie mit wertvollen Arbeitsplätzen.

Rund 64 Prozent des Produktionswerts werden exportiert, wobei das Auslandsgeschäft überdurchschnittlich dynamisch wächst.

Beteiligt an der Initiative sind neben der Landesregierung die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Vertreter aus Wissenschaft und Forschung und die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft.

Ziel: Arbeitsplätze sichern

Im Lenkungskreis mit den vier Partnergruppen ist die Landesregierung hochkarätig vertreten: durch Ministerpräsident Volker Bouffier, Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann, Sozialminister Stefan Grüttner und Wirtschaftsminister Florian Rentsch.

Ziele der Initiative sind, Arbeitsplätze zu sichern und neue hochqualifizierte Stellen zu schaffen sowie die Attraktivität Hessens für Forschungs- und Produktionsinvestitionen zu steigern.

In Themenwerkstätten werden unter anderem Good Governance, frühe Nutzenbewertung und Versorgungsforschung erörtert.

Die Verknüpfung von Gesundheits-, Industrie- und Forschungspolitik ist in Hessen allerdings kein Monopol der schwarz-gelben Regierung, auch die Opposition anerkennt die hohe Bedeutung der Gesundheitswirtschaft.

So verweist der Politik-Chef von Sanofi, Dr. Heinz Riederer, auf einen Dringlichkeitsantrag der Grünen im Landtag, wonach sich das Parlament "ausdrücklich zum Chemie- und Pharma-Standort Hessen" bekennt - "mit erheblicher strategischer Bedeutung für die Leitmärkte der Zukunft".

In Höchst steht die weltweit größte gentechnische Fertigungsanlage für Insulin. (HL)

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit