Berlin

13 Verfahren wegen Pflegebetrugs in drei Jahren

Veröffentlicht:

BERLIN. Insgesamt 13 Verfahren wegen Pflegebetrugs sind seit 2015 in Berlin vor Gericht abgeschlossen worden. Vier Verfahren wurden eingestellt, zwei endeten mit Freispruch.

In vier weiteren Fällen mussten die Verurteilten eine Geldstrafe zahlen. Bei drei Verfahren wurde eine Freiheitsstrafe auf Bewährung ausgesetzt. Das geht aus der Antwort der Gesundheitssenatsverwaltung auf Anfragen von AfD-Abgeordneten hervor.

Die Zahl der Verdachtsfälle auf Pflegebetrug in den Berliner Bezirken ist den Angaben zufolge jedoch um ein Vielfaches höher.

Die höchste Zahl meldete für das vergangene Jahr mit 278 Verdachtsfällen der Bezirk Steglitz-Zehlendorf, in dem besonders viele alte Menschen leben. In Mitte gab es 156 und in Tempelhof-Schöneberg 153 Verdachtsfälle. Die übrigen Bezirke meldeten insgesamt 388 Verdachtsfälle. (ami)

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?