Rheinland-Pfalz

1400 Pflegefachkräfte in Intensivpflege geschult

Um Corona-Erkrankte auf Intensivstationen gut versorgen zu können, haben sich bereits 1400 Pflegefachpersonen per Schnellkurs fortgebildet. Ingesamt sollen es 2000 werden.

Veröffentlicht:

Mainz. Die Pflegefachkräfte sollen mit ihrer zusätzlichen Qualifikation die vorhandenen Intensivpflegefachkräfte unterstützen. Vor vier Wochen hatte das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium angekündigt, insgesamt 2000 Pflegefachkräfte dafür ausbilden zu wollen.

„Das habe ich vor vier Wochen zugesagt und wir können nun den ersten großen Meilenstein verzeichnen. Mittlerweile sind rund 1400 Pflegefachpersonen qualifiziert“, teilte Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), Gesundheitsministerin in Rheinland-Pfalz am Montag mit.

Landespflegekammer bildet aus

Die Kurz-Qualifizierung Intensiv und ein Auffrischungskurs für ehemalige Intensivpflegekräfte wird von der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz angeboten. Zu den bereits 1400 Absolventen kämen noch 500 Pflegende hinzu, die momentan die Qualifikation absolvieren, erläutert Matthias Moritz, Geschäftsführer der Landespflegekammer.

„Ich bin mir sicher, dass wir unser Ziel, 2000 Pflegefachpersonen im Bereich Intensivversorgung qualifizieren zu wollen, bald erreicht haben. Rheinland-Pfalz ist dann optimal auf eine Verdichtung der Patientenzahlen vorbereitet“, sagte Bätzing-Lichtenthäler. (ato)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Wenige Genehmigungen entzogen

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht für 2022

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen