Rheinland-Pfalz

15 Jahre Aufklärung zum Thema Organspende

Die Stiftung Organspende Rheinland-Pfalz feiert 15-jähriges Bestehen – und erhält ein positives Zeugnis.

Veröffentlicht:

MAINZ. Vor 15 Jahren wurde die Initiative Organspende Rheinland-Pfalz ins Leben gerufen. Seitdem informiert das Bündnis mit Infoständen, Vorträgen, Ausstellungen und Veranstaltungen in Betrieben, Behörden und Schulen sowie auf Gesundheitstagen, Messen und Stadtfesten über das Thema.

Die Initiative, zu der sich verschiedene Partner aus dem Bereich Gesundheit und Selbsthilfe 2002 zusammengeschlossen haben, engagiert sich seit 2002 unter Federführung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz (LZG). Im Fokus steht dabei die Aufklärung: "In der direkten Kommunikation liegen große Chancen, Unsicherheiten abzubauen", sagt Dr. LZG-Geschäftsführer Matthias Krell. Die Initiative wolle dazu beitragen, mit sachlichen Informationen den Weg für die persönliche Entscheidungsfindung zu ebnen.

Zum "Geburtstag" ziehen die Initiatoren Bilanz. "In den 15 Jahren ihres Bestehens hat die Initiative vielfältige Möglichkeiten aufgegriffen, mit Menschen ins Gespräch zu kommen und die Auseinandersetzung über das Thema Organspende anzuregen", lobt Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Das Ministerium, das die LZG mit der Aufklärung zur Organspende beauftragt hat, gehört seit der Gründung des Bündnisses zu den Unterstützern und trägt von Beginn an, ebenso wie die gesetzlichen Krankenkassen, die Finanzierung.

98 Organtransplantationen wurden in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr vorgenommen. 70 waren es im Zeitraum von Januar bis September 2017. Mehr als 400 Rheinland-Pfälzer warten aktuell auf ein Spenderorgan – bundesweit sind es über 10.000 Menschen. Im Jahr 2016 haben bundesweit 857 Menschen nach dem Tod ihre Organe gespendet. Jeden Tag sterben durchschnittlich drei Patienten in Deutschland, denen mit einer Transplantation hätte geholfen werden können, heißt es in einer Mitteilung der LZG. (aze)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro