Arzneimittel

1,8 Prozent mehr Ausgabe bis Ende September

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Bis einschließlich September dieses Jahres haben die gesetzlichen Krankenkassen zu Apothekenpreisen 19,4 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben, meldet das Beratungsunternehmen IMS Health.

Das entspricht einem Plus von 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Anders sähe dies aus, wenn die Bruttoausgaben der GKV zugrunde gelegt werden: Dann betrügen die Ausgaben 25,6 Milliarden Euro.

Davon abzuziehen ist allerdings die Entlastung durch Rabattverträge und Zwangsrabatte der Hersteller in Höhe von 3,9 Milliarden Euro, der Abschlag für Apotheken (824 Millionen Euro) sowie Patientenzuzahlungen (1,48 Milliarden Euro).

Damit addieren sich Einsparungen aus verschiedenen Quellen auf 6,2 Milliarden Euro oder 24 Prozent der Arzneimittelausgaben. Besonders stark zugelegt hat die Entlastung der GKV durch Rabattverträge, und zwar um fast 49 Prozent.

Grund dafür ist, dass Portfolioverträge über ein ganzes Sortiment eines Herstellers seit dem Frühjahr nicht mehr gestattet sind. Durch Wirkstoffverträge konnten die Kassen seitdem wesentlich höhere Einsparungen erzielen. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln