Innovationsfonds

26 neue Förderprojekte veröffentlicht

Geriatrische Versorgung, Hilfe für Familien mit krebskrankem Elternteil und zahlreiche E-Health-Projekte werden gefördert.

Veröffentlicht:

BERLIN. Bereits Ende Oktober meldete der Innovationsausschuss, dass 26 neue Förderprojekte ausgewählt worden sind. Am Dienstag nun ist eine Liste der Projekte veröffentlicht worden.

"Die aktuell veröffentlichten Projekte stießen bei allen im Innovationsausschuss Beteiligten – Vertreter der Kassen, der Leistungserbringer, der Ministerien einschließlich Expertenbeirat – auf breite Zustimmung, weil sie neue, überzeugende und zukunftsweisende Ansätze vorgelegt haben", sagte der Vorsitzende des Innovationsausschusses, Professor Josef Hecken, laut einer vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) verschickten Mitteilung. Es habe sich deutlich gezeigt, dass der Innovationsfonds bereits nach knapp zwei Jahren Laufzeit seine Rolle als Impulsgeber für die Verbesserung der Versorgung gefestigt habe.

Sobald die Projektnehmer die für die Auszahlungen erforderlichen Auflagen erfüllt haben, können die Fördermittel ausgezahlt werden, hieß es von Seiten des GBA. Die Ausschüttung der Gelder erfolge regulär immer zur Mitte eines Quartals über das Bundesversicherungsamt.

Beispiele für Förderprojekte der aktuellen Förderwelle:

- GerNe, ein E-Health-basiertes Projekt der Unimedizin Mainz, das die sektorenübergreifende Versorgung geriatrischer Patienten verbessern soll,

- TeLIPro, ein telemedizinisches Lebensstil-Interventions-Programm für Typ 2 Diabetiker der AOK Rheinland/Hamburg, das übergewichtige Diabetespatienten durch eine telemedizinische, individuelle Betreuung zu einem gesunden Lebensstil führen und so den Gesundheitszustand und die Lebensqualität langfristig verbessern will,

- OPTINOVA (Optimierung der Notfallversorgung durch strukturierte Ersteinschätzung mittels intelligenter Assistenzdienste) der Universitätsmedizin Göttingen, bei dem Notfallmedizinern und niedergelassenen Ärzten strukturierte Ersteinschätzung über eine technologische Plattform webbasiert auf mobilen Endgeräten zur Verfügung gestellt werden, und

- Familien-SCOUT zur sektoren- und phasenübergreifenden Unterstützung für Familien mit krebserkranktem Elternteil des Universitätsklinikums Aachen, bei dem betroffene Familien über alle Phasen der Erkrankung und alle Sektoren hinweg Ansprechpartner zur Seite gestellt bekommen. (aze)

Die vollständige Liste aller

26 Förderprojekte findet sich im

Internet auf http://bit.ly/2hG5XBv

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt