2700 Patientenverfügungen in Klinikum hinterlegt

HEIDE (di). Krankenhäuser sind als Archivar für Patientenverfügungen gefragt. Am Westküstenklinikum Heide haben bereits 2700 Menschen aus der Region eine schriftliche Willenserklärung hinterlegt.

Veröffentlicht:

Damit liegt das Krankenhaus aus Dithmarschen bundesweit an der Spitze bei der Archivierung von Patientenverfügungen. Die Patienten können dort schon seit 2003 Kopien ihrer schriftlichen Verfügungen hinterlegen. Die Willenserklärungen müssen entweder vom Patienten direkt oder von einem Rechtsanwalt abgefasst sein. Ein Hinweis in der Patientenakte zeigt Ärzten und Pflegepersonal in Heide an, dass eine solche Verfügung vorliegt.

Innerhalb weniger Stunden wird der schriftlich dokumentierte Wille des Patienten den Ärzten ausgehändigt. Diese Zeitspanne wird demnächst verringert: Derzeit werden die archivierten Dokumente digitalisiert, um einen schnelleren Zugriff zu ermöglichen. Diese Datenbank wird nur für Ärzte zugänglich sein. Wie die Patienten die Verfügung abfassen müssen, können sie in Leitlinien nachlesen, die der Seniorenrat der Stadt Heide mit einem Ethikkomitee der Klinik erarbeitet hat.

Für die Ärzte des Krankenhauses erweist sich das Archiv als Erleichterung. Zum Beispiel bei der Frage, ob ein Patient künstlich ernährt werden soll: Während das Legen einer Ernährungssonde bei jungen Unfallopfern meist unstrittig ist, kann diese Frage bei Patienten mit schwersten Einschränkungen Diskussionen auslösen. "Oft lässt sich der Wunsch des Patienten in einer solchen Situation nicht mehr nachvollziehen", lautet die Erfahrung des Heider Chefarztes Dr. Tilman von Spiegel. Eine Patientenverfügung könne in solchen Fällen für Klarheit sorgen.

Mehr zum Thema

Debatte im Parlament beginnt in dieser Woche

Kanalinsel Jersey will über Sterbehilfe abstimmen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?